Ulrike Guérot (2019)

Ulrike Guérot, streitbare Kämpferin für ein vereinigtes Europa, Leiterin des Departments für Europapolitik und Demokratieforschung der Donau-Universität Krems. Guérot ist Mitglied im Scientific Comitee des Institute of European Democrates, Council Member beim European Council on Foreign Relations und Vorstandsmitglied des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik in Köln. Bereits während ihres Studiums und im Rahmen ihrer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin des ehemaligen Präsidenten der Europäischen Kommission, Jacques Delors, beschäftigte sie sich intensiv mit der Integration Europas und einer neuen Identität der EU. Von 2007 bis 2013 leitete sie das Berliner Büro des European Council on Foreign Relations. Erstes großes, öffentliches Aufsehen erregte sie mit dem „Manifest zur Gründung einer Europäischen Republik“, das sie 2013 gemeinsam mit Robert Menasse veröffentlichte.

„Frau Prof. Guérot ist ein Exemplar einer akademischen Lehrerin, von der es mehr geben müsste: Guérot ist aktiv engagiert, innovativ und n i c h t angenehm! Ihr geht es nicht um Rückblick, sondern Zukunft! Sie weiß auch mit Medien umzugehen und ist orientiert auf Bildung für Gegenwart und Zukunft!“ – Dr. Erhard Busek, Vorstand der Jury

(v.l.n.r.) Veronica Kaup-Hasler (Stadträtin für Kultur- und Theaterwissenschaften), Ulrike Guérot (Preisträgerin des Paul-Watzlawick-Ehrenrings 2019), Thomas Holzgruber (Kammeramtsdirektor der Ärztekammer für Wien) © Stefan Seelig

Lebenslauf von Frau Dr. Guérot

 

X